Szechuan Pfeffer, Anispfeffer, Chinesischer Pfeffer, Japanischer Pfeffer

Szechuan Pfeffer

von: Andreas Goerdes

Szechuan Pfeffer (Zanthoxylum piperitum) ist ein Strauchgewächs mit einer Wuchshöhe von 2 Meter und gehört zur Familie der Rautengewächse. Das Gewürz ist mit den Zitrusgewächsen verwandt. Szechuan Pfeffer wird zu den sogenannten unechten Pfeffersorten gezählt. Ursprünglich stammt das Gewürz aus der chinesischen Provinz Sichuan, heute wird der Szechuan Pfeffer auch in der gesamten Himalaya-Region kultiviert. Szechuan Pfeffer ist auch unter den Namen Anispfeffer, Chinesischer Pfeffer und Japanischer Pfeffer bekannt. Die schreibweise variiert von Szechuan Pfeffer nach Sichuanpfeffer über Sechuanpfeffer bis hin zu Szetschuanpfeffer

Wie schmeckt Szechuan Pfeffer

Geschmacklich wird der Szechuan Pfeffer in vier Stufen gezündet. Zu beginn schmeckt er blumig mit einer holzigen Note, die in eine pfefferigen Schärfe übergeht, sich dann erfrischend zitronig wandeldt und dann einen lang anhaltenden prickelden, kampferartigen Geschmack hinterläßt.

Szechuan Pfeffer harmoniert mit

Chili, Fenchel, Galgant, Ingwer, Knoblauch, Nelken, Pfeffersorten wie beispielsweise (grüner Pfeffer, Langer Pfeffer, Rosa Pfefferbeeren, Weißer Pfeffer), Sternanis, Zimt, Zitronengras und Zitronenschale

Szechuan Pfeffer schmeckt zu

Dips, Fisch, Geflügel, Gemüse, Grillfleisch, Marinade, Nudelgerichte, Reisgerichte, Sauce, Suppe, und Wokgerichte

Kochtipp

Szechuan Pfeffer erst am Ende der Garzeit hinzufügen - entweder frisch gemahlen oder im Mörser zerstoßen.
Szechuan Pfeffer eignet sich hervorragend für Pfeffermischungen in der Mühle.

Genuß-Tipp

Gegrillte Melonenscheiben mit etwas Szechuan Pfeffer gewürzt, ist eine echte Gaumenfreude.

Alle Rechte vorbehalten ©