Kerbel, Französische Petersilie, Küchenkraut, Suppenkraut

Kerbel

von: Andreas Goerdes

Kerbel (Anthriscus cerefolium) gehört zur Familie der Doldenblütler und ist eine einjährige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 20 bis 70 Zentimeter. Vermutlich stammt Kerbel aus dem Kaukasusgebiet West-Asien und Süd-Europa. Heute wird das Würzkraut in fast ganz Europa angebaut.

Kerbel ist in der mitteleuropäischen und französischen Küche unverzichtbar und gehört zum Repertoire der Kräutermischung Fines herbes und der Frankfurter grünen Sauce. Kerbel ist auch unter den Namen Französische Petersilie, Küchenkraut und Suppenkraut bekannt.

Wie schmeckt Kerbel

Kerbel hat ein sehr feines, pfefferiges Aroma. Der Geschmack ist süßlich und erinnert ein wenig an Anis und Estragon.

Kerbel harmoniert mit

Anis, Basilikum, Bibernelle, Estragon, Fenchel, Pfeffer, Rosmarin, Petersilie, Schnittlauch, Thymian,

Kerbel schmeckt zu

Dressing, Dipsauce, Eierspeisen, Eintopf, Frischkäse, Fisch, Gemüse, helles Fleisch, Kartoffelgerichte, Kräuterbutter, Quark/Topfen, , Salat, Sauce und Suppe

Kochtipp

Kerbel ist hitzeunverträglich und sollte erst am Ende deGarzeit hinzugefügt werden.
Wegen seines feinen Geschmacks kann Kerbel großzügig dosiert werden.

Genuß-Tipp

Kerbel schmeckt besonders gut in Kombination mit salzigen Quark/Topfen und Joghurtmischungen, sowie mit Rühreier oder Omlette. Ein Genuß für das Auge ist das nachwürzen der Eierspeisen bei Tisch mit persischen Blausalz.

Alle Rechte vorbehalten ©